Hager und der 30 jährige Krieg

1364 beginnt mit Hanns Hager, kaiserlicher Falknermeister, das wichtigste Geschlecht, das mit Unterbrechungen bis 1610 an der Herrschaft ist, Förderer des Protestantismus.
1499 ist Sigismund (Sigmundt?) Hager erstmals in vollem Besitz von Allentsteig, 1502-1517 NÖ Landmarschall
1529 ist Sebastian Hager Landknechtsführer bei der Verteidigung Wiens gegen die Türken.
Dessen Sohn Siegmund Hager ist der (man würde heute sagen) Exzentriker der Familie.

Mitte des 16. Jh. waren über 80 Prozent der Bevölkerung protestantisch.

1610 Freiherr Ferdinand von Rappach (Wappen am Kirchenportal)

1618-1648 Im Dreißigjährigen Krieg [Konflikt zwischen Katholiken (Habsburger) und Protestanten (NÖ Adelige)] besetzten zunächst die evangelischen Böhmen die Stadt, katholisch Edelmannssitze wurden niedergebrannt. Die Katholische Liga unter Maximilian von Bayern befreite Allentsteig (Übernachtung in einer Scheune im Oberndorf). Die Stadt hatte Sachlieferungen zur Versorgung der Truppen zu leisten. Ausweisung des evangelischen Pfarrers und Lehrers.
Nach 1620 Wiederaufbau.
1645 herrschte erneut das Inferno des Krieges im Waldviertel: Plünderungen und Brandschatzungen unter dem Schwedischen General Torstenson, genannt "der Burgenhammer" (Legende von Steinkugel in der Burgmauer).
11 Jahre später noch sind 31 (von 67) Häusern verödet, das Waldviertel gleicht einem Friedhof, Europa hat 1/3 seiner Bevölkerung verloren. Zuzug aus Bayern, Salzburg, Tirol.

Joachim Freiherr von Windhag (1600 – 1678), im Besitz der Herrschaft Groß-Poppen und Neunzen, ist Führer der Gegenreformation. Weil seine einzige Tochter ins Kloster ging, vermacht er seinen Besitz um Groß-Poppen und Neunzen bei Allentsteig einer geistlichen Stiftung zur Unterstützung von Studierenden (Windhag´sche Stipendienstiftung, heute Waldbesitz am Kamp, Verwaltung Schloß Waldreichs ).

 

Zur Familie der Hager

1364 beginnt mit Hanns Hager das für Allentsteig wichtigste Geschlecht, das mit Unterbrechungen bis 1610 - also rund 250 Jahre - an der Herrschaft ist. Die Hager hatten nicht immer die volle Herrschaft inne, waren oft verschuldet und hatten ihren Besitz verpfändet, ausgelöst, verloren, wiedererworben. Auf Zerwürfnisse mit dem Erzherzog folgten Aussöhnungen. Die  Hager gelten als Vorkämpfer des Protestantismus in Österreich. Dem Geschlecht entstammen Feldherren, Staatsmänner und hohe Verwaltungsbeamte.

Hanns Hager, ab 1364 Besitzer der Herrschaft Allentsteig, war kaiserlicher Falknermeister. Allentsteig dürfte zu dieser Zeit ein Zentrum der im Mittelalter beliebten Falkenjagd gewesen sein, in der Nähe von Bernschlag ist der Flurname "Vogelweide" belegt (vermutlich Zusammenhang mit Walther von der Vogelweide)

1499 ist Sigismund (Sigmundt?) Hager erstmals in vollem Besitz der Herrschaft Allentsteig, dazu Gut und Schloß Reinsbach und Freihof (Heilhirschhaus). 1502-1517 ist er NÖ Landmarschall (etwa Militärkommandant, Grabstein in der linken Seitenkapelle der Kirche).

1529 ist Sebastian Hager Landknechtsführer bei der Verteidigung Wiens gegen die Türken.

Dessen Sohn Siegmund Hager ist das enfant terrible der Familie. Geboren am 15. 2. 1547, war er ein Edelmann, der sich durch Kenntnisse vieler Sprachen und Wissenschaften sowie einen unerschrockenen Mut auszeichnete. Er soll als Protestant Luther besucht haben, war k. k. Obrister, dann Oberstfeldhauptmann in Ungarn, durchreiste ganz England, die Niederlande, Frankreich und Italien, kehrte zurück, nachdem er 7 Jahre als tot gegolten hatte. Er verkaufte 1577 Allentsteig und behielt sich nur dessen geistliche und weltliche Lehen vor. Er wurde in 4facher Ehe Vater von 21 Kindern, unter denen 9 Söhne waren. Er starb am 26. 4. 1617 und wurde in St. Veit im Mühlviertel begraben. Zuletzt wurde er noch Romanheld - in "Der getreue Ritter Sigismund Hager von und zu Allentsteig" (Ausgburg 1850/59)

1610 empörte sich Günther Hager gegen die Rekatholisierung von Kaiser Matthias und wurde hingerichtet.

Mit Johann Baptist Hager (8. 6. 1761 - 25. 10. 1822), Feldmarschall-Lieutenant, Kämmerer, geheimer Rat und NÖ Landstand endete der Mannesstamm dieses 600 Jahre alten Geschlechts. Bei seinem Begräbnis in der Domkirche zu Temesvar (heute Rumänien!) wurde der Schild dieser uralten adeligen Familie zerschellt.

Julie Marie Christine Hager, vermählt mit dem Kämmerer und Generalmajor Hieronymus Ignaz Graf von Oldofredi, war Hofdichterin des Hauses Habsburg und starb als letzte ihres Geschlechts am 4. 3. 1879.


Hager Wappen

Link: Schlösserbuch des Hager von Allentsteig von Walter Kneidinger -
im Bestand des O.Ö. Landesarchivs -
Zitat:”die Schlösser Schlüsselberg wie Trattenegg, Steinbach und St.Veit gehörten zum Zeitpunkt der Anlage des Büchleins 1660 – 1670 dem Johann Seyfried Hager von Allentsteig”

 

 

 

©Copyright Verein Information Waldviertel
... und über das Gebiet rund um Allentsteig:
www.doellersheim.at   www.walthers.at